Sylvester, der Albtraum für viele Tiere!

Sylvester - der Albtraum für viele Tiere!

 Hilfreiche Tipps und Tricks, wie Ihr Tier trotzdem gut ins neue Jahr kommt.

Feuerwerk / © panthermedia.net - Volker Riechert

Was für festbegeisterte Menschen der Höhepunkt zum Jahreswechsel, ist für unsere Haustiere oftmals einfach unerträglich. Woran liegt das?

Die meisten Tiere haben im Vergleich mit uns Menschen deutlich empfindlichere Sinnesorgane. Und gerade das Gehör wird natürlich zu Sylvester auf eine harte Probe gestellt: unbekannte, abrupte und schrille Geräusche wie Heuler, Pfeifer und Böller sind schon für uns Menschen extrem laut. Kein Wunder also, dass sie dann bei Tieren Angst und Panik auslösen können!

 

 

Dazu kommt, dass wir Menschen im Verhalten unseren Tieren gegenüber oftmals auch noch falsch reagieren.

So beobachten gut sozialisierte Hunde in Situationen, die sie selbst nicht überblicken können, einfach ihren „Rudelführer“, sprich „Herrchen“ oder „Frauchen“. Bleiben diese dann ruhig und ignorieren die Unsicherheit des Hundes, fügt sich der Hund und akzeptiert die zwar sehr unangenehme, aber unabwendbare Situation. Er lernt: „Okay, alles kein Problem, der Boss bleibt cool, kann also so gefährlich nicht werden…!“

Leider neigen wir aber (hundemäßig gesehen) zu falschem Verhalten: Schwächere werden geschützt und Ängstliche getröstet. Aus der Perspektive des unsicheren Hundes bedeutet diese übermäßige Zuwendung in einer Krisensituation jedoch: „Die Situation ist noch viel ernster, sogar der Boss hat Angst…..!“

Werden also ängstliche Hunde bei jedem Silvesterfeuerwerk in ihrem falschen Verhalten bestärkt, verfestigt sich diese Phobie zu einem echten Problem. Viele Hunde leiden dann körperlich um die Silvesterzeit, fressen nicht mehr, werden unsauber oder bekommen gar Zerstörungswut.

 

Was also tun?

Zunächst einmal natürlich das „falsche“ Verhalten ablegen und ruhig und entspannt bleiben, um die Tiere in ihren Panikreaktionen nicht noch zusätzlich zu bestärken, sondern ihnen zu signalisieren: „Alles halb so schlimm!“

Unterstützend kann man den Tieren auch beruhigende Mittel geben. Doch Vorsicht! Chemische Sedativa bewirken oft genau das Gegenteil der erwünschten Wirkung: Die Tiere erleben, völlig unter Drogen, hilf- und wehrloslos die für sie furchtbare Situation – und im nächsten Jahr ist es dann nur noch schlimmer für sie!

Besser geeignet sind hier pflanzliche Pharmaka, wie der „ölige Baldrianauszug“ (oleum valerianae), der oft verblüffend beruhigende Wirkung auf Hunde hat (während der bei Menschen meist angewendete wässrige Baldrianextrakt beim Hund keinerlei Wirkung zeigt!)

Sehr gute Erfolge erzielen auch sogenannte „Pheromone“ wie das „Adaptil“-Spray, das bei jedem Tierarzt erhältlich ist. Dieses Spray ist völlig natürlich und ohne Nebenwirkungen. Auf ein Halstuch aufgetragen, sorgt der Geruch für ein besseres Wohlbefinden des Hundes. Fragen Sie einfach in Ihrer Tierarztpraxis nach!

Bei Katzen sollen oft Bach-Blüten-Tropfen eine erstaunliche Wirkung zeigen.

 

 

Weitere Tipps:


Ruhezone einrichten

Beim Zünden von Silvester-Böllern ist Rücksichtnahme auf Wild-, Hof-, Weide- und Haustiere angesagt, denn für Tiere bedeuten die plötzlichen Explosionen und der Lärm extremen Stress!

Daher sollte man zum Schutz der Wildtiere unbedingt weiträumig Abstand zu ihren Rückzugszonen wie Wälder, Parks usw. einhalten, wenn man „feuerwerken“ möchte. Dasselbe gilt für Hof- und Weidetiere. Auch hier gilt es, größtmöglichen Abstand zu Weiden bzw. Stallungen einzuhalten!

Für Haustiere ist es ratsam, sie während des Silvester-Feuerwerks im ruhigsten Raum der Wohnung unterzubringen. Vogel- bzw. Kleintierkäfige sollten zusätzlich mit einem Tuch abgedeckt werden.

 

Lassen Sie Haustiere in der Sylvesternacht nicht nach Draußen!

Auch nicht in Gärten mit einem vermeintlich „sicheren“ Zaun. Wenn Tiere zu Tode erschreckt sind, finden sie fast aus jedem Garten einen Ausweg und rennen dann hilf- und ziellos umher, was zu Unfällen führen kann. Oder sie verkriechen sich irgendwo,  was je nach Witterung sehr tragisch enden kann.

Am besten ist es, Hunde bereits in den Tagen vor Silvester nur noch an der Leine auszuführen, denn schon mancher Hund ist in Panik durchgegangen, wenn plötzlich ein Kracher in der Nähe gezündet wurde. Wichtig ist auch, dass der Hund ein Halsband mit Adressanhänger und Telefonnummer trägt, falls er es doch schafft, sich von der Leine loszureißen.

Aus dem gleichen Grund sollten auch Katzen möglichst 1-2 Tage vor und 1-2 Tage nach Silvester im Haus gehalten werden, da ja oftmals auch vor und nach Sylvester Kracher und Böller abgeschossen werden.

 

Hilfe durch Rollläden, Licht, TV und Radio

Damit möglichst wenig vom Feuerwerkslärm in die Wohnung dringen kann, sollten Tierhalter die Rollläden schließen, das Licht brennen lassen und zudem den Fernseher oder das Radio lauter stellen, wenn die Tiere diese Geräusche gewöhnt sind.

 

Kleintiere

Kaninchen und Meerschweinchen, die draußen gehalten werden, sollten in einem sicheren Stall untergebracht und eingeschlossen werden. Zusätzliches Abdecken der Unterkunft sorgt für eine sichere „Höhle“ und nimmt ihnen etwas die Angst.

Außerdem sollte natürlich auch hier sichergestellt werden, dass nicht in unmittelbarer Nähe ihrer Stallung Kracher und Böller gezündet werden!

 

Pferde und Ponys

Da diese Tiere „Fluchtiere“ sind, sollten auch sie möglichst in einem Stall untergebracht werden. Ist dies nicht möglich, sollte zumindest eine Bezugsperson in der Nähe der Wiese / des Stalls bleiben, um die Tiere zu beruhigen.

Sinnvoll ist es auch, die Tiere aufzuhalftern und zusätzlich die Telefonnummer am Halfter anzubringen, falls die Tiere doch in Panik geraten und weglaufen.

Und natürlich gilt auch hier: bitte achten Sie darauf, dass nicht in unmittelbarer Nähe des Stalls bzw. der Weide Feuerwerk gezündet wird!

 

 

Bildnachweis:
Feuerwerk / © panthermedia.net – Volker Riechert

2 thoughts on “Sylvester, der Albtraum für viele Tiere!

    • Hallo Vina,

      vielen Dank für Ihren Kommentar!
      Ja, darum ging es auch genau in diesem Artikel – und dabei darzustellen, dass man unseren Tieren Sylvester auch schon mit wirklich einfachen Mitteln erleichtern kann   🙂

      Herzliche Grüße
      Ihr TSV-Team