Kaninchen- und ­Meer­schweinchen-Infos

Wissenswertes rund um die Haltung und Pflege von Kaninchen und Meerschweinchen

Wir sind Sippentiere und brauchen Artgenossen!

3 Kaninchen gucken aus ihrem Stall  / ©  PantherMedia - Friedhelm Lewark
Kaninchen und auch Meerschweinchen sind gesellige Tiere und wollen niemals alleine leben. Am besten passen je ein weibliches und ein männliches Tier. Auch kann ein Böckchen mehrere Damen um sich scharen, jedoch nicht mehr als 4 Weibchen pro Bock! Dies gilt sowohl für Kaninchen als auch für Meerschweinchen.
Aber Achtung: Bitte unbedingt die Männchen kas­trieren lassen, BEVOR sie mit ihren weiblichen Art­genossen zusammen gesetzt werden, denn die kleinen Meer­schwein­chen sind bereits in ihrer 3. Lebens­woche, die Kaninchen ab der 5. bzw. 6. Lebens­woche geschlechtsreif.

 

Meerschweinchen in Löwenzahnwiese  / ©  PantherMedia - Rosemarie Bolecke
In Einzelfällen verstehen sich auch mehrere Männchen oder mehrere Weibchen gut, das sollte man allerdings ausprobieren, denn es kann bei beiden Tierarten zu harten Revierkämpfen kommen! Und noch etwas: Nie nur ein Meerschweinchen und ein Kaninchen zu­sammensetzen. Die beiden Tierarten sprechen eine „andere Sprache“ und werden sich nie wirklich mit­einander beschäftigen können. Mehrere Kaninchen und „Schwein­chen“ können jedoch durchaus zusammen leben, da die jeweilige Gruppe ihre eigenen Artgenoss­en bei sich hat.

 

 

 Das Meerschweinchen in Zahlen:

Lebenserwartung: Ca. 6-8 Jahre
Körpergewicht: 900 – 1600 g (ausgewachsen)
Geschlechtsreife: Weibchen bereits ab der 3., Männchen ab der 4. Lebenswoche!
Trächtigkeit: Das Weibchen wird alle 2 Wochen brünstig, die Trächtigkeit dauert dann 68 – 72 Tage. Das Weibchen ist am Tag der Geburt wieder empfängnisbereit!
Wurf: Die Jungen werden voll entwickelt als Nestflüchter geboren. Ihr Geburtsgewicht liegt bei ca. 40-80 g.
Die Tiere sind dann im Alter von ca. 6-8 Monaten ausgewachsen.

 

Das Kaninchen in Zahlen:

Lebenserwartung: Ca. 8-10 Jahre
Körpergewicht: 0,7 – 5,5 kg (ausgewachsen, je nach Rasse)
Geschlechtsreife: Bereits ab der 10. Lebenswoche, in der Regel mit 3 Monaten
Trächtigkeit: Ca. 30 Tage
Wurf: Die Jungen werden blind, taub und ohne Fell als Nesthocker geboren. Ihr Geburtsgewicht liegt bei ca. 40-55 g.
Die Tiere sind dann im Alter von ca. 6-12 Monaten ausgewachsen.

 

 

Die richtige Unterbringung:

Meerschweinchen in Röhre  / © vioma - Fotolia.com
Ob die Tiere drinnen oder draußen gehalten wer­den, ist im Grunde egal – solange die Ställe bzw. Gehege groß genug und abwechslungsreich gestaltet sind!

Kaninchen sind Bewegungs- und Fluchttiere, die sich gern verstecken, klettern, buddeln und na­gen. Den Käfig ab und an umgestalten, unterschied­liche Höhlen und Unterschlupf­möglich­keit­en anbieten und dazu z.B. eine Baumwurzel, einen dicken Ast o.Ä. als Ausguck und zum Nagen und Klettern in den Stall legen.

 

Vergleichbares gilt für Meerschweinchen. Sie benötigen – ebenfalls als Fluchttier, dass sich bei Gefahr aber vor allem versteckt – reichlich Höhlen, Röhren, überhängende Äste und ähnliche Unterschlupf- und Ver­steckmöglichkeiten und sollten immer wieder etwas Neues entdecken können. Dabei muss es nicht einmal das teure (und meist eher unnütze) Spielzeug aus dem Tierhandel sein. Wald und Wiesen bieten da oft mehr als man denkt …!

Wichtig: Möglichst keine Plastikhütten, Plastikspielzeug oder andere Plastikgegenstände (außer Klo) in den Stall legen oder stellen, da die Tiere an allem herumknabbern und das Plastik gesundheitsschädigend für sie sein kann!

 

Graues Kaninchen in Blumenwiese  / © Aleks Mykhaylichenko - Fotolia.com
Ein Kaninchen braucht etwas mehr Bewegungsfreiheit als ein Meerschweinchen, es muss springen und Ha­ken schlagen können und der Käfig sollte mehr­ere Etagen zum Auskundschaften haben. Kaninchen sitzen gerne erhöht, z.B. auf Baumstümpfen. Daher sollte ein Kaninchenkäfig mindestens 60 cm hoch sein, dann können die Tiere auch ,,Männchen“ machen.

Denken Sie stets daran: Ein Kaninchen läuft am Tag zwischen 10 und 100 km! Ist Ihr Käfig und der Auslauf, den Sie ihm anbieten, dafür okay?!

 

Beide Tierarten sollten reichlich Raum und sowohl sonnige als auch schattige Aufenthaltsplätze haben. Ganz wichtig sind dabei auch die verschiedensten Höhlen und Unterschlupf­mög­lich­keiten, damit sich die Tiere jederzeit zurückziehen und verstecken können!

 

 

Die richtige Fütterung:

Meerschweinchen mit frischem Gemüse  / © Michael Tieck - Fotolia.com
Zunächst: das Futter sollte täglich variieren (wir wollen ja auch nicht immer dasselbe essen!) Sinnvoll sind auch feste Fütterungszeiten. So kann man besser kontrollieren, ob die Tiere auch regel­mäßig fressen. Füttern Sie z.B. abends, sollte am nächsten Abend alles verputzt sein. Wenn Futter übrig bleibt, füttern Sie zu viel, dann bitte reduzieren!

Grundsätzlich gilt: Heu, viel frisches Gemüse und etwas Obst. Trockenfutter nur im Winter bei Außen­haltung, da Frischfutter schnell gefrieren kann und dann tödlich für die kleinen Tierchen wird! Bei Futterumstellung nur ganz langsam und über mehr­ere Tage umgewöhnen!

Meerschweinchen und Kaninchen haben einen sehr empfindlichen Magen-Darm- Trakt. Wenn die Verdauung nicht durchgängig funktioniert, kann das sehr schnell zum Tod führen. Sowohl Durchfall als auch Futterverweigerung sind sehr ernstzunehmende Sym­ptome; die Tiere müssen sofort zum Tierarzt!

 

Fütterungsempfehlung:

Kaninchen futtert Löwenzahnblatt  / ©  PantherMedia - Klaus Winstel

 

Als Hauptnahrung:

  • Heu (am besten vom Bauern)     und
  • Blütenheu mit  Pfefferminze, Brennnessel usw. (im Fachhandel erhältlich)
  • Dazu …

 

 

Gemüse:
  • Eisbergsalat
  • Ruccola
  • Blattsalate
  • Fenchel mit Blatt
  • Spinat
  • Runkelrübe
  • Möhre mit Grün
  • Kohlrabi (Nur
    die Blätter!)
  • Tomate
  • Paprika
  • Sellerie mit Grün
    (Knolle
    und Stange)
  • Brokkoli
  • Feldsalat
  • Mais (frisch)
  • Petersilie
  • Petersilienwurzel
  • Pastinake
  • Basilikum
  • Endiviensalat
  • Kürbis
  • süße Steckrübe
  • Runkelrübe
  • Minze
  • Chicorée

 

Obst:
  • Apfel
  • Birne
  • Banane
  • Kiwi
  • Erdbeere
  • Nektarine (wenig)

 

Von der Wiese:
  • Löwenzahn
  • Gras
  • Kamille
  • Brennnessel
  • Klee
  • Kornähren (Ungespritzt!
    Gibt es im Fachhandel zu kaufen)
  • Beifuß
  • Sonnenblume

 

Äste von:
  • Apfel
  • Birne
  • Haselnuss
  • Korkenzieherhasel
  • Johannisbeere
  • Edeltanne
  • Birke

 

Das Futter dabei jeweils in große Tonnäpfe geben bzw. das Grünfutter am besten über eine Raufe füttern, damit nicht darauf gekotet oder uriniert wird!

Grundsätzlich muss das Futter frei von Pesizidrückständen sein und Wildgrün sollte wegen der Abgasbelastung nicht am Straßenrand gesammelt werden. Das Obst und Gemüse sollte möglichst geschält werden. Saftfutter sollte frisch, aber nicht nass sein und nur in kleinen Mengen verfüttert werden.

 

Zum Trinken:

Bitte täglich frisches Wasser reichen. Wir empfehlen einen Napf, denn in der Natur hängt ja auch kein Wasser am Baum…  Aber natürlich ist auch eine Tränkeflasche völlig in Ordnung. Wichtig ist nur, dass Ihre Tiere mit der je­weiligen Art (Napf /Flasche) gut klarkommen und ihnen rund um die Uhr frisches Wasser zur Verfügung steht.

 

3 Meerschweinchen beim Trinken  / © Silvia Ottaviano - Fotolia.com

 

Und mal als Ausnahme zum Futtern:
  • Stroh (Staubfrei! Am besten vom Bauern – preiswert)
  • Getrocknete Kräutermischungen (z.B. von „JR-Farm“, gibt es im Fachhandel)
  • Knabberstangen (z.B. von „JR-Farm“, gibt es im Fachhandel)
  • Nüsse und Mandeln (wenig)
  • getrocknetes Brot (Höchstens 1 Scheibe pro Woche! Am besten Körnerbrot – und auf jeden Fall Schimmelfrei!)
  • Falls doch einmal Trockenfutter gefüttert werden muss, dann bitte nur „Getreidelos und ohne Zucker“ (steht auf der Verpackung) und pro Tier nicht mehr als 3 Esslöffel / Tag!

 

 

BITTE AUF GAR KEINEN FALL FÜTTERN:

  • keine Obst- und Gemüseschalen
  • keine Kartoffeln
  • kein Kohl (abgesehen von oben genannten Sorten!)
  • kein gefrorenes Gemüse (Winter!)
  • keine Äste von Kernobst (Pflaume, Kirsche usw.)
  • keine Essensreste
  • keine Süßigkeiten
  • kein angewelktes Grünfutter

 

Vorsicht! Diese Nahrungsmittel können z.T. tödlich sein!

 

 

Gesundheit:

Meerschweinchen beim Tierarzt  /  © Magalice - Fotolia.com
Die besten Voraussetzungen für ein langes, ge­sun­des und glückliches Meerschweinchen- bzw. Kaninchen­leben sind viel Platz + Bewegung, Abwechslung, eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Gesund­heits­kontrollen.

Daher sollten Sie bei Ihren Tieren möglichst täglich Folgendes kontrollieren:

 

  • Augen: sind klar und sauber
  • Ohren: sind sauber
  • Nase: ist sauber und trocken
  • Mäulchen: ist sauber und ohne Wunden oder Verkrustungen
  • Fell: ist glänzend und dicht (keine haarlosen Stellen)
  • Zähne: sind gleichmäßig abgenutzt und nicht zu lang; das Tier kaut und frisst normal
  • Krallen: sind kurz
  • Afterregion: ist sauber und ohne Wunden oder Verkrustungen
  • Futteraufnahme: Das Tier frisst wie üblich und schluckt das Futter auch herunter

 

Ein gesundes Tier hat ein glänzendes, gleichmäßig dichtes Fell und einen wohlgenährten Körper. Dazu ist es lebhaft, neugierig und futtert gut.
Sollten Sie den Eindruck haben, dass es Ihrem Tier irgendwie nicht gut geht oder zeigt es sogar eines oder mehrere der folgenden Symptome, sollten Sie es schnellstmöglich (!) zu einem Tierarzt bringen!

 

Symptome, bei denen Sie Ihr Tier zum Tierarzt bringen müssen:

  • Durchfall (sofort zum Tierarzt!)
  • Futterverweigerung (sofort zum Tierarzt!)
  • Schmerzenslaute (sofort zum Tierarzt!)
  • Gleichgewichtsstörungen (sofort zum Tierarzt!)
  • Apathie (sofort zum Tierarzt!)
  • Speichelfluss aus dem Mäulchen (kann Hinweis auf Zahnprobleme sein)
  • Gewichtsabnahme
  • Hautrötungen, wunde und kahle Stellen
  • Juckreiz
  • Mattes, struppiges Fell
  • Niesen, Husten
  • Verklebte Augen / eitrige, tränende Augen
  • Geschwollene Lieder
  • Krustige, nässende Ohren
  • Nasenausfluss
  • Schwellungen am Körper
  • Wunden oder Verkrustungen

 

 

Was sonst noch wichtig ist:

Sitzendes Angora-Kaninchen auf Wiese  / ©  PantherMedia - Jürgen Weber
Kaninchen sind keine Kuscheltiere und mögen es entgegen landläufiger Meinung meist gar nicht, hoch­ge­nommen und getragen zu werden. Man sollte sich ihnen auch stets nur von vorne nähern und die Tiere langsam, eventuell durch Futtergabe, an die menschliche Hand gewöhnen. Keine hektischen Bewegungen, Kaninchen sind Fluchttiere!

Bei Meerschweinchen ist es genauso. Auch sie mögen kein Kuscheln, und auch hier gilt: nicht einfach nach ihnen greifen, sondern vorsichtig, ggf. mit etwas Futter, an die menschliche Hand gewöhnen. Vorsicht: Auch wenn die kleinen Meeris recht kugelig und stabil aus­seh­en, es sind verletzliche Wesen, die nicht zu stark ge­drückt werden dürfen!

 

 Zu guter Letzt …

Wenn Sie sich jetzt für eine Kaninchenbande oder ein Meerschweinchen-Rudel entschließen, schauen Sie am besten erst einmal nach Tierheimtieren oder nach Tieren von Tierschutzorganisationen. Oft sitzen dort viele – auch noch sehr junge – Tiere, die in ihrem ursprünglichen Zuhause schnell „langweilig“ und dann einfach abgeschoben wurden und nun sehnsüchtig darauf warten, wieder ein neues Zuhause – am liebsten natür­lich mit tollem, großen Gehege – zu finden!   🙂

 

Hilfreiche Webseiten zum Thema:

 

 

 

Und hier noch einige Buchtipps:

  • Kaninchen im Außengehege. GU Tierratgeber von Monika Wegler
    ISBN 978-3-8338-0866-1
  • Typisch Zwergkaninchen. Der Schlüssel zur Seele Ihres Kaninchens von Monika Wegler und Gabriele Linke-Grün
    ISBN 978-3-8338-1718-2
  • Ihr Hobby: Kaninchen von Christine Wilde
    ISBN
    978-3800175321
  • Ein Spielplatz für Kaninchen von Christina M. Frey
    ISBN 3-8001-5477-7
  • Artgerechte Haltung, ein Grundrecht auch für (Zwerg-)Kaninchen von Ruth Morgenegg
    ISBN
    3-9522661-1-6

 

  • Meerschweinchen glücklich & gesund von Immanuel Birmelin
    ISBN 978-3-8338-1415-0
  • Ihr Hobby: Meerschweinchen von Christine Wilde
    ISBN 3-8001-7531-2
  • Traumwohnungen für meine Meerschweinchen von Christine Wilde
    ISBN
    3-8001-5767-5
  • Artgerechte Haltung, ein Grundrecht auch für Meerschweinchen von Ruth Morgenegg
    ISBN
    3-9522661-0-8

 

Und jetzt viel Spaß mit den kleinen Nagern …   🙂

 

 

 

Bildnachweis:
Drei Kaninchen gucken aus ihrem Stall  / ©  PantherMedia – Friedhelm Lewark
Meerschweinchen in Löwenzahnwiese  / ©  PantherMedia – Rosemarie Bolecke
Meerschweinchen in Röhre  / © vioma – Fotolia.com
Graues Kaninchen in Blumenwiese  / © Aleks Mykhaylichenko – Fotolia.com
Meerschweinchen mit frischem Gemüse  / © Michael Tieck – Fotolia.com
Kaninchen futtert Löwenzahnblatt  / ©  PantherMedia – Klaus Winstel
Drei Meerschweinchen beim Trinken  / © Silvia Ottaviano – Fotolia.com
Meerschweinchen beim Tierarzt  /  © Magalice – Fotolia.com
Sitzendes Angora-Kaninchen auf Wiese  / ©  PantherMedia – Jürgen Weber