Wann füttern?

Die richtige Zeit für die Vogel-Winterfütterung

 

Spatzen in der Warteschlange / © TSV Bad Arolsen (N.H.)
Beginnen Sie im Spätherbst, geringe Futtermengen auszulegen. Zwei Esslöffel Futter am Tag reichen völlig aus. Auf diese Weise machen Sie die Vögel auf den Futterplatz aufmerksam. Sie haben Zeit, sich an die Stelle zu gewöhnen und sich mit der Umgebung vertraut zu machen.

Beginnen Sie erst mit der eigentlichen Fütterung, wenn es mehrere Tage eine geschlossene, hohe Schneedecke gibt oder wenn die Temperaturen nachts unter -10 °C fallen. Kehren Sie während milder Perioden im Winter wieder zu der geringen Futtermenge zurück. Beenden Sie die Fütterung im Frühjahr NICHT abrupt.

 

Tipps:

  • Legen Sie nie mehr Futter aus, als die Vögel während eines Tages fressen können. Länger am Futterplatz liegendes Futter kann schimmeln oder von den Tieren verunreinigt werden. Sollten Sie längere Zeit nicht im Hause sein, bitten Sie einen Bekannten oder Nachbarn, die tägliche Fütterung vorzunehmen.
  • Füttern Sie niemals während der Brutzeit! Selbst sorgfältig ausgesuchte Futtermittel sind gegenüber der natürlichen Nahrung der Vögel minderwertig. Jungvögel würden an einem Mangel an wichtigen Mineralien erkranken. Zudem ist das Futter auch für Alttiere auf Dauer zu einseitig.
  • Beschränken Sie die eigentliche Fütterung auf strengen Frost und Schneelagen.

 

(Text mit freundlicher Genehmigung des Komitee gegen den Vogelmord e.V. Bonn, www.komitee.de)