Tier vermisst, was nun?

Mit der schlimmste Fall im Leben eines Tierbesitzers ist, wenn sein geliebtes Tier plötzlich verschwindet.
Was tun, wenn der Hund oder die Katze entlaufen, der Wellensittich entflogen oder das Meerschweinchen weg ist?

Zunächst einmal: Bewahren Sie Ruhe!

Je nach Situation haben Sie verschiedene Möglichkeiten:

  • Ist Ihr Hund während eines Spaziergangs weggelaufen, um z.B. Wild zu jagen oder einer läufigen Hündin zu folgen, so sollten Sie erst einmal eine Weile vor Ort bleiben. Rufen sie wiederholt nach Ihrem Hund und laufen Sie ihm in die Richtung entgegen, in die er verschwunden ist.
  • Verschwindet Ihre Katze, die es gewohnt ist, nach draußen zu gehen (insbesondere ein unkastrierter Kater), sollten Sie nicht gleich in Panik verfallen. Meistens stromern sie durch die Gegend und besonders Kater bleiben dann auch schon einmal einige Tage weg.

 

Bleibt ihr Tier jedoch verschwunden …

… sollten Sie umgehend Maßnahmen ergreifen! Fragen Sie bei den folgenden Stellen nach, ob Ihr Tier dort gesehen, gemeldet oder abgegeben wurde:

  • Nachbarn. Vielleicht wurde ihr Tier dort versehentlich in Garage, Keller, Gartenhäuschen o.ä. eingesperrt. Bitten Sie darum, dass Ihre Nachbarn einmal nachschauen, denn viele Tiere (besonders Katzen) antworten nicht unbedingt auf Rufen!
  • Tiersuch-Organisationen, wie beispielsweise TASSO e.V. (mit 24-Stunden-Tiernotruf-Hotline sowie Internet-, E-Mail- und SMS-Suchservice!) oder www.tierschutzverzeichnis.de, www.katzensuchdienst.de oder www.kasuse.de
  • Uns, dem Tierschutzverein Bad Arolsen und Umgebung e.V.
  • Tierärzte
  • Tierheime
  • Die Polizei / Strassenmeisterei / Freiwillige Feuerwehr räumt relativ schnell tote Tiere von der Straße. Fragen Sie auch dort. Es wäre sehr traurig, aber Sie hätten wenigstens Gewissheit.

 

Parallel dazu können Sie…

Such-Plakate erstellen:

Diese können Sie z.B. in Geschäften, Gaststätten, Telefonzellen, Schulen usw. aushängen. Auch hierbei kann Ihnen die Tiersuch-Organisation TASSO e.V. weiterhelfen: Suchplakate erstellen …

Eine Suchmeldung im Internet veröffentlichen:

Hier haben Sie verschiedene Möglichkeiten, z.B. über

 

Unser Tipp 1:

Lassen Sie Ihr Tier nur unter möglichst kontrollierbaren Bedingungen nach draußen. Um zu vermeinden, dass Ihr Tier überhaupt verschwindet, lassen Sie es z.B. nur tagsüber aus dem Haus und versuchen Sie es daran zu gewöhnen, nachts daheim zu bleiben!

 

Unser Tipp 2: Kennzeichnen Sie Ihr Tier!

Um das Wiederfinden Ihres vermissten Tieres zu erleichtern, lassen Sie es vom Tierarzt kenn­zeichnen! Das geschieht entweder mit einem Microchip oder/und einer Tätowierung. Das Chippen ist ohne Narkose möglich, denn der Chip wird einfach mit einer etwas dickeren Nadel unter die Haut gespritzt.
Die Tätowierung kann nur unter Narkose erfolgen und wird daher am besten bei der Kastration durchgeführt, damit das Tier nur einmal narkotisiert werden muss. Das Tätowieren ist damit zwar etwas umständlicher, hat aber den Vorteil, dass man dem Tier schon „von außen“ ansieht, dass es gekennzeichnet ist. Idealerweise ist ein Tier aber gechippt und tätowiert, denn …

 

Wichtige Info zur Chippflicht bei Reisen mit dem Tier ins Ausland:

Seit dem 03. Juli 2011 wird nur noch der Chip zur Identifizierung akzeptiert. Demnach muss jedes Tier, das mitreisen soll, gechippt sein; die Tätowierung ist damit hinfällig! (Der blaue EU-Ausweis ist in jedem Fall Pflicht und muss unbedingt mitgeführt werden!)

Weitere Infos zum Thema finden Sie auf der Website des TASSO e.V.

 

Ob nun aber Chip oder Tätowierung: Das Ganze ist wirklich nicht teuer – dafür aber sehr wirkungsvoll! Denn zum Einen ist Ihr Tier dann jederzeit eindeutig zu identifizieren, zum Anderen schützt es auch in gewissem Masse vor Tierfängern, die leider immer noch Tiere für Laborversuche einfangen!

Ganz wichtig: Denken Sie bitte unbedingt daran, Ihr Tier auch nach der Kennzeichnung bei den Tiersuch-Organisationen, wie beispielsweise TASSO e.V., anzumelden. Das ist völlig kostenlos und kann im Falle eines Falles entscheidend sein: Allein TASSO e.V. vermittelt jährlich über 40.000 Tiere zurück an ihre Besitzer! Und bietet dazu, wie bereits oben erwähnt,  noch jede Menge weitere Dienstleistungen zum Wiederaufinden Ihres Tieres an, z.B.: